Seetag 3…und ANGEKOMMEN

Die letzte Nacht unterwegs auf der Nordsee war stockdunkel. Neumond! Der Südwestwind hat uns viel zu schnell voran getrieben, auf der einen Seite die Ostfriesischen Inseln und Fischerboote und auf der anderen Seite Windparks und das Fahrwasser der Frachter. Viel zu schnell, denn schon um 4 Uhr morgens hatten wir das Fahrwasser in die Jade erreicht. Nachdem wir uns ne Weile gegen eine heftige Strömung durch die Betonnung gequält hatten und kaum voran kamen, war klar, ein Plan B muss her. So haben wir in der Morgendämmerung vor Wangerooge den Anker geworfen um zu frühstücken und darauf zu warten, dass die Strömung kippt. Knapp 3 Stunden später waren wir wieder unterwegs. Mit über 7 kn gegen Wind und Wellen – 3 mal so schnell wie in der Nacht! Nun liegt FantaSea in Wilhelmshaven, das Wasser ist nicht mehr türkis sondern ungelogen! dunkelbraun. Immerhin haben wir den Sommer mitgebracht. Bei angenehmen Temperaturen geniessen wir den Nachmittag im Cockpit.