Ausflug nach Port au Prince

Mit Boot und Bus machen wir einen 3 tägigen Ausflug nach Port au Prince, der Hauptstadt von Haiti. Wir möchten Bekannte von Michael treffen, ein haitianisches Paar, zu denen er auf seinen zahlreichen Reisen nicht nur eine geschäftliche – sondern auch eine freundschaftliche Beziehung aufgebaut hat.Leider beginnt die Anreise mit einem abschreckenden Erlebnis. Unserem Wassertaxi, welches uns von der Ile a Vache nach Les Cayes bringen soll, geht ca. 800 Meter vor dem Ziel das Benzin aus. Eine ordentliche seitliche Welle drückt uns nun Richtung Küste. Alle Ideen und Bemühungen des Schiffsführers und der anderen Fahrgäste (ca. 10 junge Männer) verdienen das Prädikat „absolut unrealistisch“. Wir sind fassungslos.
Von allen anderen Wassertaxen werden wir, trotz winken und rufen, ignoriert. Wir driften weiter Richtung Küste. Die Wellen werden ruppiger und fangen teilweise an sich zu brechen. Das Holzboot droht definitiv zu stranden oder durch eine fiese Welle zu kentern. Die ersten Salzwasserduschen haben wir bereits abbekommen, deshalb versuchen wir zumindest unser Gepäck unter einer Folie zu schützen. Wir sind nicht in Lebensgefahr, aber eine Strandung birgt Verletzungsgefahr und eine Kentererung werden unsere Smartphones und Fotoapparate nicht überleben.
50 Meter vor der Küste wird der Anker geschmissen. Warum wundere ich mich, dass dieser überhaupt an Bord ist? Jedenfalls bleibt es spannend, ob dieser bei der rauen See hält.
Einer Gruppe Schaulustiger wird signalisiert, dass wir Benzin benötigen. Sofort springen 2 Männer ins Wasser und schwimmen zu uns. Aber was soll das, ohne Benzin? Wir erfahren sogleich, dass nun zunächst Geld und ein leerer Kanister vom Schiffsführer geholt wird. Dann schwimmen die Herren zurück, werden Benzin kaufen und es dann schwimmender Weise wieder zu uns zu transportieren. Das kann dauern…..Niemand hat hier Geld, um mal eben ein paar Liter „Sprit“ zu kaufen.
Derweil rutscht unser Anker und wir schaffen es endlich ein anderes Wassertaxi auf unsere Notsituation aufmerksam zu machen, welches uns hilft. Wir werden abgeschleppt – gegen die Wellen . Als das Boot am Dock befestigt ist hüpft es heftig auf und ab. Zum Glück sind dort reichlich Männer, die uns an Land helfen, sodass sich niemand in dieser gefährlichen Situation verletzt.
Das alles hat sich übrigens 30 Meter vor der Küstenwache abgespielt. Niemand hat sich blicken lassen. Wahrscheinlich hatten die kein Benzin….

Mit einem komfortablen Bus fahren wir dann 4 Stunden durchs Land nach Port au Prince. Es ist eine Millionenstadt. Niemand weiss genau, wieviele Menschen hier leben. Das Stadtbild wird geprägt von Müll, alten Pickups, Scootern, Strassenständen und den unendlich vielen Slums, die sich an den Berghängen gebildet haben.
Michaels Bekannte gehören der sehr privilegierten Schicht an. Der Chauffeur holt uns vom Bus ab und bringt uns zu einem wunderschönem Anwesen, ausserhalb der Stadt. Marie-Alice und Eduard empfangen uns sehr herzlich und wir werden lecker verwöhnt 🍹🍜 Die gemeinsamen Tage dort werden uns in sehr schöner Erinnerung bleiben.
Im Fotoalbum sind schöne Fotos von unserem letzten Stop in der D.R.

3 Kommentare zu “Ausflug nach Port au Prince

  1. Hi ihr beiden,
    seid doch froh, dass ihr da immer noch heil herauskommt. Liest sich alles wirklich sehr spannend, nächstes Jahr lacht ihr bestimmt drüber! Und ihr werdet ja letztendlich immer am Ende doch belohnt.Das könnt ihr dann doch viel intensiver geniessen…
    Schade, dass ihr auf der Vatertagstour am Donnerstag nicht dabei seid. Es geht natürlich wieder Richtung Klövensteen und danach ist Grillen im CH angesagt, ihr kennt das ja.
    Das Wetter soll gut werden (wohl nicht so dolle wie bei euch, aber egal).
    Ich freue mich auf neue Berichte von euch,
    haltet die Ohren steif,
    bis denn dann
    LG Lemmi

  2. Hallo meine Lieben
    es liest sich wie ein Stück aus einem spannenden Roman ich bin immer fasziniert von euren Berichten. Gott sei Dank EUCH ist nichts passiert.
    In Halstenbek gibt es nichts Neues.
    Ganz liebe Grüße ich freu mich schon auf den nächsten spannenden Erlebnisbericht.
    Lena

    • Hallo ihr Lieben,
      auf dieses spannende Abenteuer hätten wir gerne verzichtet. Das braucht definitiv niemand.
      Sonnige Grüsse
      Heike & Michael

Hier kannst Du einen Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s