Grenadas Traumstrände

Wir ankern seit 2 Tagen in der Prickly Bay und erkunden Grenadas Traumstrände. Neben der 3 km langen Grand Anse Bay liegt die kleinere Morne Rouge Bay (Foto). Dann kommt noch der Magazin Beach. Alle haben eines gemeinsam: Ankern ist verboten, ebenso Jetski fahren. Es gibt ausschließlich Hotelanlagen, deren flache Bungalows sich in das üppige Grün der Natur einfügen und nahezu unsichtbar direkt hinter dem Strand liegen. Kreuzfahrern ist es erlaubt einen kleinen Abschnitt des Strandes mit ihren Sonnenliegen zu bevölkern. Aber bitte schön nicht direkt vor den Luxusresorts. Das mögen die Hotelgäste, die mal eben über 1500 US Dollar pro Nacht, pro Zimmer bezahlen gar nicht. Aber immerhin ist im Preis die Verpflegung und Getränke inclusive. Zusammen mit dem erlauchten Kreis der Gäste besagter Nobelherbergen tauchen wir in die karibische See.
Im Fotoalbum sind schöne Fotos von unserem Aufenthalt auf Tobago.

2 Kommentare zu “Grenadas Traumstrände

  1. Traumstrände für die Reichen, was es alles gibt….Dasselbe Erlebnis der Natur habt ihr doch auch, oder? das ist doch langweilig, was die Reichen da machen! Peter und Vera

Hier kannst Du einen Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s