Tobago

42 km lang und 13 km breit.
2 Tage hatten wir einen Leihwagen. Wir hätten gerne hunderte von Kilometern zurückgelegt, denn das Bezin kostet nur 30 Euro Cent der Liter 😉
Wir haben palmengesäumte Strände gesehen, kleine Dörfer, einen wunderbaren Wasserfall und einen artenreichen Regenwald, wie wir ihn bis jetzt noch nicht gesehen hatten. Bananenstauden wohin das Auge reicht, aber auch Bambus, der heimische Brotfruchtbaum und viele exotische Pflanzen begegnen uns.
Wir müssen uns nun auch ein neues Vokabular angewöhnen. Chillen ist out. Hier wird gelimt.
Liming ist eine der Lieblingsbeschäftigung der Menschen hier auf den Inseln, teils freiwillig, teils gezwungenermaßen. Übersetzen könnte man das mit „süßem Nichtstun“ oder entspanntem Herumlungern. Für uns Europäer noch etwas gewöhnungsbedürftig, weil bei uns ja alles nach Plan abläuft. Vorgestern haben wir 55 Minuten auf den Bus gewartet. Die Einheimischen an der Bushaltestellen waren völlig relaxt (wir noch immer nicht…..)

Hier kannst Du einen Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s